Tangohydration – löst Dürre und Trockenheit von Grund auf

Sehr geehrter Herr Professor Walach,

in Ihrem Artikel „Ist Homöopathie nur ein Placebo? Pros, Cons und einige Fälle zum Nachdenken“ auf dem Blog www.homöopathie-forschung.info (Link) haben Sie die Argumentation der Homöopathiekritiker recht prägnant zusammengefasst. Ihre Pro-Argumente hingegen, ehrlich, sind enttäuschend. Sie wissen ja sicherlich selbst, dass es keine sonderlich solide Argumentationsbasis ist, mit der Popularität zu argumentieren. Der Aderlass hatte sich ja bekanntlich viel länger als die Homöopathie als Allheilmittel gehalten – mehrere tausend Jahre lang, soweit ich weiß – und müsste demnach ja noch wirksamer und heilsbringender sein als die Homöopathie.

Wo es mich aber endgültig genommen hat, war Ihr Pro-Argument Nummer vier, wonach es auf die Wirksamkeit der Homöopathie hindeute, dass oftmals erst die dritte oder vierte Verschreibung sich als erfolgreich erweist. Zugegeben, das spricht gegen Placebo – aber für eine Wirksamkeit?

Mit genau der gleichen Methode kann ich Ihnen zeigen, dass ich mit Tangotanzen Regen machen kann („Tangohydration“). Man muss nur alles richtig machen, also die richtige Musik auswählen, die richtige Choreografie finden, dieses zum richtigen Zeipunkt dann perfekt ausführen – und schon wird es am nächsten Tag regnen. Auch im heißesten und trockensten Sommer wird das funktionieren. Zugegeben, es ist etwas schwierig, die richtige Ausführung zu finden – aber wenn es gelingt, dann wird es schon in der Nacht anfangen zu regnen, spätestens im Lauf des nächsten Tages.

Hier ist auch klar ersichtlich, dass es von den Maßnahmen der auf Schulniveau denkenden Menschen nur ein Kurieren an den Symptomen ist, wenn sie die Blumen in ihrem Garten gießen oder die Bauern ihre Felder bewässern. Die Tangohydration hingegen bekämpft die Ursachen der Trockenheit, nämlich den ausbleibenden Regen. Nur wenn es gelingt, es wieder regnen zu lassen, kann ein langanhaltender und durchgreifender Erfolg in Gartenbau und Landwirtschaft erreicht werden.

Natürlich, je länger eine chronische Trockenheit schon andauert, desto schwieriger wird es sein, die richtige Ausführung zu finden. Man wird zwar versuchen, mit einer eingehenden Bestandsaufnahme ein vollständiges Symptomenbild der Dürre zu erhalten und die ähnlichsten Figuren in die Choreografie einbauen, dennoch kann es in hartnäckigen Fällen sein, dass sich der Erfolg erst nach einer gewissen Anzahl von Versuchen einstellt. Aber dass es schwierig ist, die richtige Art und Weise zu finden, spricht doch sicher nicht gegen eine Wirksamkeit, oder?

Auch muss ja völlig klar sein, dass man, wenn sich ein Tanz einmal als wirksam erwiesen hat, diese Ausführung nicht unbedingt wieder Erfolg haben wird. Schließlich hat sich durch den vorher hervorgerufenen Regen das System verändert, Änderungen, die dem oberflächlichen Beobachter vielleicht entgehen, die aber nichtsdestotrotz absolut real sind. Denken Sie an die veränderten Luft- und Bodenfeuchtigkeiten und an das Fortschreiten der Zeit, das schon für unterschiedliche Zeitdauern von Helligkeit und Dunkelheit sorgt. Auch wird man schwerlich wieder eine Situation antreffen, in der die kosmischen Konstellationen und die Sonnenflecken absolut die gleichen Randbedingungen ergeben wie zuvor. Damit ist natürlich klar, dass man bei einer erneuten Trockenheit wieder von vorne beginnen und erneut die verschiedenen Möglichkeiten ausprobieren muss. Aber auch dann: Wenn man die für die neuen Gegebenheiten richtige Ausführung gefunden hat, wird sich wieder der gleiche Erfolg zeigen: noch in der Nacht wird es zu regnen beginnen, spätestens im Laufe des nächsten Tages.

Aber auch wenn sich der Erfolg nicht gleich einstellt: Sie werden sehen, schon wenige Veranstaltungen genügen, um die Dauer der Trockenheit merklich abzukürzen.

Sollten Sie also das nächste Mal das Problem haben, dass Ihr Garten vertrocknet (Sie haben doch einen Garten, oder? Wenn nicht, empfehlen Sie mich doch Ihrem Nachbarn weiter.), bin ich gerne bereit, gegen einen angemessenen Energieausgleich nebst Reisespesen bei Ihnen vor Ort dafür zu sorgen, dass Ihr Garten wieder von Grund auf gewässert wird. Email genügt und ich teile Ihnen gerne meine Tagessätze mit.

Oder glauben Sie mir etwa nicht?

Viele Grüße

Norbert Aust

Veröffentlicht unter Allgemein, Blog | Hinterlasse einen Kommentar

Kritik an der Homöopathiekritik III – „Homöopathie ist unmöglich“

Im dritten Teil unserer drei Serien bei Susannchen braucht keine Globuli (Link), auf der Netzwerkseite des INH (Link) und auf diesem Blog zur Auseinandersetzung mit der Kritik des Homeopathy Research Institute (HRI) an der Homöopathiekritik geht es um die Aussage, „Homöopathie ist unmöglich“, wie Wissenschaftler angeblich behaupten.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Blog, Hintergrund | 1 Kommentar

Zur Kritik von Professor Walach zum Positionspapier der EASAC zur Homöopathie

Auch Prof. Walach hat zur Stellungnahme der Europäischen Akademien der Wissenschaften geantwortet. Anlsss genug, die Kritikpunkte eingehender zu betrachten. Das folgende Schreiben ging am 13.12.2017 per Mail an ihn:

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Blog | 9 Kommentare

Kritik an der Homöopathiekritik II: „Positive Studien fehlen“

Im zweiten Teil unserer kleinen Serie setzen wir uns weiter damit auseinander, wie die Homöopathiekritiker zu ihrer Aussage kommen, dass es keine belastbare Evidenz dafür gebe, dass die Homöopathie über Placebo hinaus wirksam sei.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Blog | 1 Kommentar

Kritik der Homöopathen an der Homöopathiekritik I: Wissenschaftliche Nachweise

Vorab
Es ist offenkundig, dass die Verbände der Homöopathie sich stärker als bisher mit der Agumentation der Kritiker auseinandersetzen, wie sie auch vom Informationsnetzwerk Homöopathie vertreten wird. Das Homeopathy Research Institute (HRI) ist eine englische Vereinigung, die sowohl entsprechende Forschung fördert als auch versucht, die Homöopathie als wissenschaftlich erwiesene Therapieform darzustellen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Blog | 6 Kommentare

Warum Forschung an Ultraverdünnungen für die Homöopathie sinnlos ist

Vor ein paar Tagen hat ein Leser die folgende Anfrage an das Informationsnetzwerk Homöopathie (INH) gestellt, warum wir uns nicht mit der Forschung an ultrahohen Verdünnungen befassen:

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Blog | 12 Kommentare

Unsinnige Antworten auf kritische Fragen zur Homöopathie

Anlässlich eines Vortrages von Natalie Grams in Nürnberg zum Thema Homöopathie wurde von Homöopathieanhängern eine Broschüre verteilt, Titel: „Gute Antworten auf kritische Fragen“. Hier die wirklich guten Antworten zum Download – zum Lesen und als Druckdatei.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Blog, Hintergrund | 3 Kommentare

Auch der Homöopath der englischen Königin schreibt Falsches!

Brief an Peter Fisher, Homöopath der englischen Königin: Was Sie zur Evidenz in der Homöopathie schreiben, stimmt nicht.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Blog | 2 Kommentare

Heilpraktikerwesen – abschaffen oder reformieren!

Hier auf meinem Blog habe ich schon mehrfach über das Heilpraktiker-Unwesen geschrieben, dessen Existenz im deutschen Gesundheitswesen nicht nachvollziehbar ist. Jetzt hat sich eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe aus Medizinern, Wissenschaftlern, Juristen und Vertreter anderer Fachrichtungen dazu geäußert.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Blog | 6 Kommentare

Frau Bajic verteidigt die Homöopathie in der Augsburger Allgemeinen

Kürzlich erhielt ich per Brief einen Zeitungsausschnitt von dem Interview der Augsburger Allgemeinen mit Frau Bajic, das am 12. Juli 2017 veröffentlicht wurde. Der Briefschreiber bedauerte, dass der Redakteur ihr „voll auf den Leim gegangen sei“ und bedauerte weiterhin, dass die guten Beiträge aus den Online-Kommentaren dazu schnell verschwunden sein werden. Könnte ich nicht auf meinem Blog…? Dann könnte man dies auch verlinken…

Ja, ich kann…

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Blog | 34 Kommentare