Aktuell: Manifest gegen Pseudomedizin

Analog zur Aktion „Scientists for future“ hat die spanische Vereinigung zum Schutz der Kranken vor Pseudomedizin (APETP, www.apetp.com) ein Manifest verfasst, das sich gegen die weitere Verbreitung von Pseudomedizin richtet. Man wünscht sich, dass möglichst viele Wissenschaftler, Ärzte und andere im Gesundheitswesen tätige Menschen aus möglichst vielen Ländern dieses Manifest mit unterzeichnen.

Sicher ist der Text anders formuliert, als wir ihn verfasst hätten, indem sehr polemisch mit Todesfällen und Risiken für Leib und Leben argumentiert wird oder man den Anwendern Lüge und Betrug vorwirft. Andererseits wendet sich das Manifest direkt gegen die Europäische Richtlinie 2001/83/EG, in der bindend für alle Mitgliedstaaten der EU, die Sonderregelungen für Homöopathie, TCM und Phytotherapie festgeschrieben werden. Könnte man erreichen, die Artikel 13 bis 16 entfallen zu lassen, dann wäre ein beträchtlicher Fortschritt erzielt.

Somit erscheint das Grundanliegen der Initiative durchaus sinnvoll zu sein. Wer diese Initiative unterstützen will, kann dies auf zweierlei Weise tun:

(1) Unterzeichnen des Manifests (Link)

(2) Für die weitere Verbreitung sorgen, indem man entsprechende Hinweise auf eigenen Webseiten postet, in den sozialen Medien oder auch Kollegen direkt darauf anspricht.

Das Thema hat es sicherlich verdient, eine ähnliche Medienaufmerksamkeit zu erreichen wie die Initiative „Scientists for future“, wo auch mehr über die Intention als über den genauen Wortlaut der Erklärung diskutiert wird.

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Aktuell: Manifest gegen Pseudomedizin

  1. Norbert Aust Norbert Aust sagt:

    Nein, man akzeptiert auch die Unterschriften von Nicht-Medizinern, eine akademische Ausbildung ist aber Voraussetzung.

  2. Uli Schoppe sagt:

    Ist halt leider nur für Mediziner.

  3. Pingback: Europäisches Manifest gegen Pseudomedizin | gwup | die skeptiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.