Mal was zum Nachdenken für zwischendurch….

Beim Recherchieren im Internet habe ich den folgenden Text gefunden, den ich Ihnen nicht vorenthalten will. (Quelle) Übersetzung von mir…

—————————————————————————————

Die Gefahren von Brot.

Neulich lautete die Schlagzeile des Cincinnati Enquirer: ‚ DER GERUCH VON GEBACKENEM BROT IST MÖGLICHERWEISE GESUNDHEITSSCHÄDLICH‘. Der Artikel fuhr damit fort, die Gefahren des Geruchs von gebackenem Brot zu beschreiben.

Die hauptsächliche Gefahr besteht offenbar darin, dass die organischen Bestandteile aus diesem Aroma die Ozonschicht beeinträchtigen könnten (ich denke mir das nicht aus!). Ich war entsetzt. Wann werden wir etwas gegen die durch Brot verursachte Erwärmung der Erde unternehmen? Sicher, wir kämpfen gegen die Tabakindustrie, aber wann kümmert sich die Regierung um ‚Big Bread‘?

Nun, ich habe ein wenig nachgeforscht, und was ich da entdecken musste, sollte jeden zum Nachdenken anregen:

  • Mehr als 98% aller verurteilten Straftäter essen Brot.
  • Die Hälfte aller Kinder, die in brotessenden Haushalten aufwachsen, schneiden in standardisierten Tests unter dem Durchschnitt ab.
  • Im 18. Jahrhundert, als praktisch das gesamte Brot zu Hause gebacken wurde, lag die durchschnittliche Lebenserwartung unter 50 Jahren, die Sterblichkeit von Kindern war inakzeptabel hoch, viele Frauen starben im Kindbett und Krankheiten wie Typhus, Gelbfieber, und Grippe verwüsteten ganze Länder.
  • Mehr als 90 % aller schweren Verbrechen werden innerhalb von 24 Stunden nach dem letzten Genuss von Brot begangen.
  • Brot wird aus einer ‚Teig‘ genannten Substanz hergestellt. Es wurde bewiesen, dass ein einziges Pfund Teig ausreicht, eine Maus zu ersticken. Ein Durchschnittsamerikaner verzehrt mehr als das in nur einem Monat. 
  • Bei primitiven Naturvölkern, die kein Brot kennen, tritt kaum Krebs, Alzheimer, Parkinson oder Osteoporose auf.
  • Es wurde nachgewiesen, dass Brot süchtig macht. Versuchspersonen, denen Brot vorenthalten wurde und die nur Wasser erhielten, fingen nach nur zwei Tagen an nach Brot zu betteln.
  • Brot ist oft die Einstiegsdroge, das über kurz oder lang zu härteren Sachen wie Butter, Marmelade, Erdnussbutter oder sogar Aufschnitt führt.
  • Es konnte nachgewiesen werden, dass Brot Wasser aufsaugt. Da der menschliche Körper zu mehr als 90% aus Wasser besteht, folgt daraus, dass der Körper von diesem aufsaugenden Nahrungsmittel übernommen werden könnte und zu einem schlaffen schleimigen Brotkuchen wird.
  • Neugeborene Kinder können an Brot ersticken.
  • Brot wird bei Temperaturen von über 200°C gebacken. Diese Hitze würde einen erwachsenen Menschen in weniger als zwei Minuten umbringen.
  • Die meisten Menschen, die Brot essen, sind vollkommen unfähig, zwischen wirklicher Wissenschaft und bedeutungslosem Statistikunsinn zu unterscheiden.

Angesichts dieser besorgniserregenden Daten werden die folgenden Brotbeschränkungen vorgeschlagen:

  1. Kein Verkauf von Brot an Minderjährige
  2. Keine Werbung für Brot im Umkreis von 300 m von Schulen
  3. Eine 300%-ige Steuer soll eingeführt werden, um damit alle gesellschaftlichen Schäden zu korrigieren, die mit dem Essen von Brot einhergehen.
  4. Abbildungen von Tieren oder Menschen und Grundfarben (die Kinder ansprechen könnten) dürfen für die Werbung für Brot nicht verwendet werden.
  5. Eine unermesslich hohe Strafe soll den drei größten Brotfabrikanten des Landes auferlegt werden.

——————————————————————————————-

Ich habe diesen Text heute zum ersten Mal gesehen. Sofort drängt sich die Vermutung auf, dass er als Antwort auf die Anti-Raucher-Kampagnen in den USA und später im Rest der Welt gedacht war. Dennoch halte ich ihn für ein sehr eindrucksvolles Beispiel dafür, wie man Tatsachen durch geeignete Darstellung in ihrer Bedeutung völlig verfälschen kann. Mir gefällt insbesondere das zweite und das vorletzte Argument.

Vielleicht regt es zum Nachdenken an, wenn wieder irgendwo irgendetwas irgendwie ausgesagt und mit statistischem oder sonstigem Unsinn belegt wird.

Dieser Beitrag wurde unter Blog, Unterhaltung / Nachdenkliches veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Mal was zum Nachdenken für zwischendurch….

  1. Oh je, und ich erkläre auf meinem Blog auch noch, wie man Brot bäckt. Da könnte ich ja auch gleich anfangen, Drogen zu produzieren!
    Ich finde das Einstiegsdrogen-und das Statistikunsinn – Argument besonders schön 😀

  2. Norbert Aust sagt:

    @ Breß: den Link zur Seite über DHMO (http://www.dhmo.de/) habe ich gerade in meine Linkseite aufgenommen.

  3. Pingback: Wassergedächtnis? Na klar, hier ist der Videobeweis @ gwup | die skeptiker

  4. Breß sagt:

    Ah jetzt habe ich es wieder Manche haben es auch Dihydrogenmonoxid genannt:

  5. Breß sagt:

    Das ist doch eine Variante des berühmten Gefahrstoffes: Di-Wasserstoffoxid

    1. Es ist in jedem Tumor nachgewiesen worden.
    2. Es ist der Hauptbestandteil saueren Regens
    3. Jeder Mensch hat es im Körper
    4. Es befindet sich in Flüssen und Meeren
    usw.

    Ich liebe diese Dinge!!! Die wollten mit diesen Argumenten dann eine Bürgerinitiative starten um das böse flüssige Di-Wasserstoffoxid zu verbieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.