Offener Brief an den Patientenbeauftragten der Bundesregierung zur Homöopathie

Dass viele Politiker der Homöopathie nahestehen, ist so bekannt wie unerfreulich. Wenn aber der Patientenbeauftragte der Bundesregierung dies offen zum Ausdruck bringt,  hier in einer Grußbotschaft an den Dachverband der Homöopathenverbände, dann erscheint uns eine deutliche Antwort erforderlich.

Herrn
Dr. Ralf Brauksiepe

E-Mail: ralf.brauksiepe@bundestag.de

8. September 2018

Ihr Grußwort zum 150. Geburtstag der Hahnemannia

Sehr geehrter Herr Dr. Brauksiepe,

Sie haben vor kurzem an die Hahnemannia, den Dachverband der homöopathischen Vereine in Deutschland, zu deren 150. Jubiläum ein Grußwort gerichtet. Darin äußern Sie sich uneingeschränkt positiv zur Homöopathie und ihrer Rolle in der Patientenversorgung und im öffentlichen Gesundheitswesen. Ihr Einsatz für die Homöopathie widerspricht jedoch aus unserer Sicht Ihrem Auftrag, als Patientenbeauftragter der Bundesregierung im Rahmen Ihrer Kompetenzen für das Wohl der Patienten und Patientinnen zu sorgen.

Um dies zu verdeutlichen, möchten wir Sie zu einem Gedankenexperiment einladen: Welche Hürden müsste man überwinden, wenn man heute eine neue Therapie in unserem Gesundheitssystem etablieren wollte? Wie würden Sie – und andere Entscheidungsträger im Gesundheitswesen – reagieren, wenn wir mit folgender Bitte auf Sie zukämen? Erlauben Sie uns dieses kleine Gedankenspiel:

Wir möchten Sie bitten, uns bei der Neueinführung einer Therapie zu unterstützen. Da wir diese für den Patienten recht angenehm gestalten wollen, sie außerdem bei allen erdenklichen Krankheiten sanft und sicher wirksam sein soll, wird sie bei den Patienten sicher bald sehr beliebt sein.

Sie müssten uns allerdings helfen, ein paar kleine Hürden aus dem Weg zu räumen:

  • Sie müssten sich dafür einsetzen, dass unsere neue Therapie im Gegensatz zur evidenzbasierten Medizin von jedem Wirkungsnachweis befreit wird.
  • Selbstverständlich müssten die Mittel unserer Therapie trotzdem den gesetzlichen Status eines Arzneimittels erhalten, was u.a. garantieren würde, dass sie ausschließlich über Apotheken vertrieben werden. Welche Mittel im Einzelnen auf den Markt gelangen, darüber stimmen wir, die Experten für die Therapie, dann selbst per Mehrheitsbeschluss ab.
  • Wenn wir schon bei der Schaffung öffentlicher Glaubwürdigkeit sind: Es wäre nicht schlecht, wenn Sie bei den Kammern erreichen könnten, dass ein paar Ärzte sich in unserer Therapie ausbilden lassen und dies auf ihrem Praxisschild auch dokumentieren. Die Richtlinien für diese Weiterbildung würden wir den Kammern zu gegebener Zeit zukommen lassen.
  • Sie müssten dafür sorgen, dass das Gesundheitssystem der Bundesrepublik Deutschland eventuell entstehende internationale Stellungnahmen nicht zur Kenntnis nimmt, wonach die Wirksamkeit nicht über Placebo hinausgeht. Wir könnten Ihnen sicher ein paar Studien mit passenden Ergebnissen als Argumentationshilfe liefern. Sie sollten nur davon Abstand nehmen, diese Studien Fachleuten zur Prüfung vorzulegen.
  • Sie dürfen sich nicht daran stören, wenn es uns auch nach vielen Versuchen nicht gelingt, einen Nachweis dafür vorzulegen, dass unsere Therapie auch nur bei einem einzigen Krankheitsbild wirksamer wäre als ein Placebo.
  • Sie akzeptieren bitte auch, dass es für unsere neue Therapie überhaupt keine vernünftige Erklärung gibt, wie sie funktionieren könnte. Stattdessen sind Sie bitte zufrieden, wenn wir wortreich und phantasievoll von einer „Informationsmedizin“, „Reiztherapie“ oder „Regulationsmedizin“ sprechen.
  • Bei den Ärztekammern und den Krankenkassen müssten Sie dahingehend tätig werden, dass diese das Gebot, nur notwendige, zweckmäßige und wirtschaftliche Leistungen zu übernehmen, nicht so ernst nehmen.

Glauben Sie, Herr Dr. Brauksiepe, dass eine solche neue Therapie in unserem Gesundheitssystem gebraucht würde oder auch nur wünschenswert wäre? Würden Sie es als Patientenbeauftragter der Bundesregierung wirklich sinnvoll finden, eine solche Therapie in das Gesundheitswesen einzuführen?

Was wir oben beschrieben haben, sind aber genau die Charakteristika dessen, wie sich die Homöopathie heute darstellt. Eine Einschätzung, die weltweit von Wissenschaftlern, wissenschaftlichen Gremien und verantwortlichen staatlichen Stellen geteilt wird. Deshalb ist es auch mehr als nur eine Tendenz, dass zunehmend die Homöopathie aus öffentlichen Gesundheitssystemen entfernt wird.

Wir bitten Sie daher um Ihre Unterstützung dabei, zum Wohle der Patientinnen und Patienten die Homöopathie als das bekannt zu machen, was sie ist: Eine Scheintherapie aus dem ausgehenden 18. Jahrhundert, an der die Entwicklung der Medizin und der Naturwissenschaften ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts spurlos vorübergegangen ist und die heute nur noch einen medizinhistorischen Anachronismus darstellt.

Mit freundlichen Grüßen

Die Verfasser:

Dr.-Ing. Norbert Aust, INH, Schopfheim
Udo Endruscheit, INH, Essen

Unterzeichner (alphabetisch)

Prof. Dr. Manfred Anlauf, BremerhavenDr.-Ing. Dipl. Phys. Philippe Leick, Gerlingen
Susanne Aust, SchopfheimDr. med. Christian W. Lübbers, Weilheim
Prof. Dr. Michael Bach, FreiburgDr. Martin Mahner, Roßdorf
Lydia Benecke, KölnMUDr. Viliam Masaryk, Gera
Prof. Dr. Dr. Ulrich Berger, Wien, ÖsterreichDr. med. Benedikt Matenaer, Bocholt
Dr. med. dent Hans Werner Bertelsen, BremenDr. med. Theodor Much, Wien, Österreich
Prof. Dr. Christoph Bielitz, LeipzigDr. phil. Nikil Mukerji, München
Prof. Dr. Peter Brugger, Zürich, SchweizDr. med. Dipl. Psych. Claudia Nowack, Münster
Prof. em. Edzard Ernst, Cambridge / UKDipl. Phys. Ute Parsch, München
Prof. Dr. Dittmar Graf, GießenDr. Rainer Rosenzweig, Nürnberg
Prof. Dr. med. Rudolf Happle, FreiburgHolger v. Rybinski, München
Chris Havel, BerlinAmardeo Sarma, Roßdorf
Enrico Helbig, TaunussteinProf. Dr. Norbert Schmacke, Bremen
Prof. Dr. Wolfgang Hell, MünsterProf. Dr. Bettina Schöne-Seifert, Münster
Elke Hergenröther, HollfeldMichael Scholz, Wertheim
Prof. Dr. Dieter B. Herrmann, BerlinDr. med. Tilman Schwilk, Schramberg
Prof. Dr. Jutta Hübner, JenaProf. Dr. Beda Stadler, Zeneggen, Schweiz
Udo Hilwerling, PaderbornDipl. Pharm. Viola Stuppe, München
Dr. med. Christian Keinki, JenaDipl. Biol. Ariane Ullrich, Zossen
Prof. Dr. Johannes Köbberling, WuppertalDr. med. Wolfgang Vahle, Paderborn
Dr. Susanne Kretschmann, BrettenProf. Dr. Dr. Gerhard Vollmer, Neuburg
Prof. Dr. Martin Lambeck, BerlinDr. med. vet. Rolf Wagels, Hannover
apl. Prof. Dr. Christoph Lang, ErlangenProf. Dr. Barbro Walker, Berlin
Günter Lauinger, RavensburgDr. rer. nat. Christian Weymayr, Herne
Dr. habil. Rainer Wolf, Würzburg
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Offener Brief an den Patientenbeauftragten der Bundesregierung zur Homöopathie

  1. Pingback: Psiram » Psirama – Der Psiram-Wochenrückblick (KW 36-37, 2018)

  2. Pingback: „Deutliche Antwort“ an den Patientenbeauftragten der Bundesregierung in Sachen Homöopathie | gwup | die skeptiker

  3. borstel sagt:

    Etwas OT: Gerade fiel mir auf, daß aus der Hahnemannia durch Streichung eines N eine Hahne-Mania gemacht werden kann. Ob das intendiert war? Oder soll die Vereinigung mit Absicht einen Namen haben, der sehr an eine schlagende und farbentragende Studentenverbindung erinnert?

  4. Pingback: Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung und die Gesundheitskompetenz – Gesundheits-Check

  5. Joseph Kuhn sagt:

    Argumentativ schön aufgebaut. Mal sehen, wie die Antwort ausfällt. Darin wird vermutlich von den Patientenwünschen die Rede sein, davon, dass man unterschiedliche Ansätze in der Medizin zusammenführen müsse statt ideologische Grenzen zu ziehen, dass natürlich die Homöopathie da und dort noch ihre Wirksamkeit nachweisen müsse, aber man die Erfolge in der Praxis nicht übersehen dürfe und es ganz allgemein wichtig sei, im Dialog zu bleiben.

    Wenn Brauksiepe in seinem Grußwort schreibt, die Vorträge über Homöopathie würden zu einer „höheren Gesundheitskompetenz der Bevölkerung“ beitragen, dann ist das schon ein tolles Stück geistigen Hinterwäldlertums. Aber vielleicht hat er das auch einfach nur von Homöopathie-Online abgeschrieben, die leiten nämlich ihren Hinweis auf das Jubiläum mit genau dieser Formulierung ein (https://www.homoeopathie-online.info/hahnemannia-feiert-150-jaehriges-jubilaeum/).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.