Warum hat / wurde die Traunsteiner Homöo-Akademie aufgegeben?

Sowohl Professor Löhn von der Steinbeis Hochschule Berlin als auch Frau Wilhelm, die Akademieleiterin der Homöo-Akademie in Traunstein, haben sich heute mit ihren Stellungnahmen an die Öffentlichkeit bzw. ihre Studenten gewandt. Während dem Schreiben vom Präsidenten der SHB noch einige bedeutsame Informationen zu entnehmen sind, bietet das Schreiben von Frau Wilhelm einen gewissen Unterhaltungswert, weshalb ich dieses hier ebenfalls etwas näher betrachten will.

Das Schreiben von Professor Löhn kann im vollen Wortlaut hier eingesehen werden. Es enthält außer der Feststellung, dass man die Planung des Studiengangs eingestellt habe, den Hinweis, dass man auch die vorliegende Genehmigung aus dem Jahr 2012 zurückgegeben habe.

Letzteres klingt zunächst recht erfreulich, es ist aber die Frage offen, ob die Genehmigung damit auch tatsächlich erloschen ist. Letztendlich müsste es ein Verwaltungsakt sein, die Genehmigung wieder zu streichen. Aber selbst dies sagt noch nichts darüber aus, wie reversibel die ganze Sache ist. Nach Lage der Dinge könnte man sie jederzeit wieder beantragen – wenn sich bis dahin an der Gesetzeslage nichts geändert hat, dann kann eine solche Genehmigung auch für einen nicht- oder pseudowissenschaftlichen Studiengang jederzeit wieder erteilt werden. Wir sollten diesem Statement nicht allzu viel Bedeutung für die Zukunft beimessen.

Letztendlich scheint auch die SHB keine weiteren Konsequenzen aus dem Debakel zu ziehen. Diese müssten darauf hinauslaufen, wie man die Verfahren und Abläufe innerhalb der SHB verändert, damit ein solcher Fehler nicht noch einmal passiert. Aber genau das tun sie nicht. ‚Dann wird man weiter sehen.‘ Also abwarten und Tee trinken, bis die akademische ‚Community‘ geklärt hat, ‚ob ein Studiengang Homöopathie in dem Katalog der inzwischen inflationären Anzahl von Studiengängen, die durchaus nicht immer den Eindruck von wissenschaftlichem Hintergrund vermitteln, ein Platz für Homöopathie ist.

Tut mir leid, hier gibt die SHB ihren Anspruch an eine wissenschaftliche, wenn auch private, Hochschule vollends auf. Die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Fachgebiet, das man lehren will, sollen andere Leute machen? Die dann auch entscheiden, was als Arbeitsgebiet der SHB in Frage kommt? Heißt das, neben den wirtschaftlichen Überlegungen ist das einzige Kriterium, dass man keinen Ärger damit bekommt?

Nicht umsonst verweigert sich die SHB einer institutionellen Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat. Um eine solche zu erreichen, müsste man die für eine staatliche Hochschule in den Hochschulgesetzen der Länder festgelegte akademische Selbstverwaltung in der eigenen Organisation abbilden. Deren Aufgabe ist es nämlich, die Vorschläge zur Weiterentwicklung einer Hochschule auszuarbeiten. Da diese Gremien von den Professoren dominiert werden, deren Reputation auch vom Ruf der Hochschule abhängt, an der sie tätig sind, kommt die Prüfung der wissenschaftlichen Sinnhaftigkeit des Unterfangens praktisch von selbst zustande.

Und in der SHB?
Ist man da überhaupt an wissenschaftlicher Arbeit interessiert?

Machen Sie einen Test. Gehen Sie auf die Webseite irgendeiner Universität oder anderen Hochschule. Dort finden Sie dann sehr wahrscheinlich auch eine Liste der Fakultäten oder Fachbereiche, Institute und Lehrstühle. Sie brauchen sicherlich nicht allzu lange zu suchen, um Informationen über die in Bearbeitung befindlichen Forschungsthemen zu erhalten, und, noch wichtiger, um auf Listen der wissenschaftlichen Publikationen zu treffen, die an diesem Institut entstanden oder von jenem Professor veröffentlicht worden sind. Dort dokumentiert sich, welchen wissenschaftlichen Ansprüchen sich die Hochschule stellt, das ist der Stolz, das ist das Kapital einer wissenschaftlichen Hochschule.

Bei der SHB hingegen, die immerhin über ein Promotionsrecht verfügt, sucht man ziemlich vergebens nach einer Publikationsliste. Auch bei den Transferinstituten ist da Fehlanzeige. Zugegeben, ich habe nicht alle Webseiten der Transferinstitute durchgesehen, sondern nur etwa ein Dutzend. Aber ich habe in keinem Fall auch nur einen einzigen Hinweis auf ein wissenschaftliches Paper gefunden.

Daraus ist nur zu schließen, dass wissenschaftliche Arbeit in der SHB nicht die oberste Priorität hat, dem Ausmaß der Fehlanzeige nach zu urteilen, praktisch gar keine. Dem gegenüber findet man ziemlich häufig Hinweise darauf, welche Beratungsleistung man als mittelständisches Unternehmen von der SHB erhalten oder welche Kompetenzen man als Student der SHB erwerben kann. Das ist es, worauf die SHB ausgerichtet ist, Weiterbildung und Unternehmensberatung. Möglicherweise macht man diesen Job noch nicht einmal schlecht – aber Wissenschaft, die sich in Veröffentlichungen äußert, ist nicht dabei.

Betrachtet man vor diesem Hintergrund den von Prof. Löhn beschriebenen Prozess bei der Installation eines neuen Studiengangs, dann kommt einem schon das kalte Grausen (verkürzte Zusammenfassung):

Nach dem im Falle der Homöoakademie von außen herangetragenen Vorschlag, den Studiengang einzurichten, gilt nach Prof. Löhns eigenen Worten folgender Ablauf:

(1) Erstellung einer Prüfungsordnung

(2) Gründung eines Steinbeis-Tranferinstituts

(3) Beschluss des Hochschulrats

(4) Genehmigung durch die Berliner Senatsbehörde

(5) Einleitung des Akkreditierungsverfahrens

Es fehlt offenbar völlig, dass sich Gremien einer akademischen Verwaltung erst einmal inhaltlich mit dem Vorschlag beschäftigen. Es geht gleich los mit dem Erstellen einer Prüfungsordnung und dem Gründen eines Transferinstituts. Erst dann, wenn viel Arbeit und auch Geld schon investiert ist, beschließt der Hochschulrat. Was beschließt er? Auf welcher Grundlage?

Letztendlich erscheinen die Mitglieder des Hochschulrates als Gehaltsempfänger eines Wirtschaftsunternehmens, die für ihren wissenschaftlichen Ruf zumindest innerhalb der SHB und ihren Instituten nur eher mäßiges Engagement aufbringen. Wenn sie tatsächlich einen höheren Freiheitsgrad in ihrer Entscheidung haben als ein Autofahrer, der auf eine rote Ampel zufährt und frei entscheiden kann, ob er stehenbleibt oder nicht, dann kann es auch eine einfache prognostizierte Gewinn- und Verlustrechnung sein, die die Grundlage bildet. Es könnte sich auch überhaupt nur um ein formales Abnicken handeln, wenn der Chef (Prof. Löhn) seinen Mitarbeitern (dem Hochschulrat) einen Vorschlag macht.

Folge: Auch wenn die Homöo-Akademie erst einmal vom Tisch zu sein scheint – die Strukturen in der SHB sind nicht dazu geeignet, solche Fehlhandlungen in der Zukunft auszuschließen. Das heißt aber, dass die Aufsichtsbehörde hier besondere Vorkehrungen zu treffen hat. Entweder muss die inhaltliche Prüfung des Studiengangs von Amts wegen in der Senatsverwaltung erfolgen – oder der SHB ist eine institutionelle Akkreditierung vorzuschreiben. Anderenfalls kann jederzeit neuer Unsinn entstehen. Also ist weiterhin Wachsamkeit gefragt.

Das Schreiben der Frau Wilhelm

Wie gesagt, der Unterhaltungswert ist beträchtlich (hier).

Zunächst sind solche Schreiben nicht sonderlich belastbar. Sie enthalten üblicherweise die Inhalte, von denen der Autor vermutet, dass sie für ihn günstig wären, wenn die Leser das glauben. Ähnlich dem, was die Tochter erzählt, wenn sie abends drei Stunden später als vereinbart nach Hause kommt. Mehr nicht. Aber auch dies kann interessant sein.

So hat die Akkreditierungsagentur der Akademie versichert, dass für die Akkreditierung alle Kriterien erfüllt gewesen wären. Ahh, ja. Wer sich schon jemals mit Qualifizierungen, Akkreditierungen, Audits und Ähnlichem beschäftigt hat, der weiß ja, wie gerne die Auditoren schon lange vor Abschluss der Prüfungen zu Protokoll geben, dass eigentlich alle Kriterien erfüllt sind und man die nächsten Wochen eigentlich nur noch so friedlich vor sich hin prüft, weil man sonst nichts Besseres zu tun hat.

Und dann muss ich sagen, ehrlich, wir sind schon Wahnsinnstypen. Echt. Okay, das mit den Ärzteverbänden, die sich uns angeschlossen haben, habe ich nicht so mitbekommen, und die Politik fand ich eher etwas träge. Aber was wir bewegt haben! Der Senat in Berlin, der schluckt so ohne Weiteres so manchen Bankenskandal, auch der Flughafen Berlin Brandenburg ist nichts wirklich Ernstes, aber ein paar Blogger, die sich über einen Studiengang in Bayern mokieren und – möchte man es denn glauben – sogar ins Fernsehen kommen, im dritten Programm, die bringen den ganzen Laden in Aufruhr. So schlimm, dass man als Hochschule noch nicht mal warten möchte, dass die Aufsichtsbehörde etwas entscheidet, nein, vorab gibt man schon alleine dem Druck nach.

Mein Ghhottttt, was sind wir wichtig!

Und dieser arme Professor. So eingeschüchtert war der. Ein Mann mit internationalen Lehr- und Vortragsverpflichtungen. Den haben wir unter Druck gesetzt. Wahrscheinlich hat jemand dem international ausgewiesenen Professor für Neurologie erklärt, dass er unter einem Heilpraktiker als Fachbereichsleiter Studenten in ein paar wenigen Stunden die Grundzüge der Neurologie beibringen sollte. Und sich den Dünnsinn dann anhören, der später bei der Prüfung herauskommt, und das dann nicht zu schlecht benoten darf, weil sonst die SHB die Kunden verliert. Dem Druck ist man nicht so leicht gewachsen, wenn man nur ein paar Hundert wissenschaftliche Papers veröffentlicht und auf Kongressen und Tagungen in der Diskussion verteidigt hat. Armer Mann, hätte er doch so gerne mal was Gescheites gelehrt….

Dann ist es natürlich auch einseitig und schlimm von der Presse, dass sie in den letzten Berichten die Leitung der Homöo-Akademie nicht mehr dazu bewegen konnte, sich der Diskussion zu stellen oder zumindest ihre Statements abzugeben. Wirklich unfair, sowas. Mir war auch nicht aufgefallen, dass die angeführten Punkte zur Homöopathie-Hochschule widerlegt worden wären.

„Bedauern aber auch für eine vertane Chance, sich der Diskussion über die Homöopathie wirklich wissenschaftlich fundiert zu nähern.“

Irgendetwas war mir da wohl entgangen. Ich habe nicht verstanden, wie sich das wissenschaftliche Niveau hätte manifestieren sollen. Dann hätte ich mich gerne der Diskussion genähert. Vielleicht sogar so weit, dass ich dran teilgenommen hätte. Wirklich schade, dass diese Chance der Diskussion, die über das letzte halbe Jahr nutzlos verstrichen ist, nun nicht mehr besteht.

„Bedauern in erster Linie für all diejenigen, die für diesen Studiengang bereits Ausbildungen, Studium oder berufliche Laufbahnen abgebrochen bzw. verändert haben.“

Es wäre interessant zu erfahren, welchen Anspruch auf Schadensersatz diesen Personen entstanden ist.

Lassen wir es gut sein.

Freuen wir uns, dass wir jetzt wohl auf ewig als die bösen Skeptiker und Spielverderber Einzug in die Geschichte der Homöopathie gefunden haben, vielleicht als Begründer einer Verschwörungstheorie gelten können. Eine kleine Gemeinheit für einen Studiengang, ein großer Stolperstein für den wissenschaftlichen Unfug, der sich Homöopathie nennt.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Warum hat / wurde die Traunsteiner Homöo-Akademie aufgegeben?

  1. Pingback: Traunstein – die Begründung @ gwup | die skeptiker

  2. Ute Parsch sagt:

    Um ehrlich zu sein, habe ich mich noch nicht ganz dazu durchgerungen, die Sache mit dem Schreiben von Frau Wilhelm auf sich beruhen zu lassen.

    Immerhin unterstellt Frau Wilhelm hier explizit eine Straftat – das Schreiben von Drohbriefen.

    Ich überlege ernsthaft, bei der Traunsteiner Polizei nachzufragen, ob Frau Wilhelm bereits Anzeige erstattet hat? Und wenn nein, mich bei ihr zu erkundigen, warum sie das nicht getan hat. Das ist doch die einzige vernünftige Reaktion auf einen Drohbrief.

    Wie gesagt, das Schreiben von Drohbriefen ist kein Kavaliersdelikt. Ich möchte mir das eigentlich nicht nachsagen lassen. Auch Verleumdung ist ein Delikt. (§187 StGB).

    Die einzige mir aus einem Brief bekannte, zumindest implizit geäußerte Drohung, stand im Brief von Herrn Rentsch selbst, als er noch versuchte, den Gegenwind im Keim zu ersticken: „Wir hoffen deshalb sehr, dass Sie im oben vorgeschlagenen Sinne sich einer echten Information verpflichtet fühlen und dass Sie zur Schadensbegrenzung gegenüber allen Bezeiligten, auch Ihnen selbst, beitragen werden.“

    • Norbert Aust Norbert Aust sagt:

      Eigentlich hast Du Recht, so habe ich das noch gar nicht gesehen. Ich habe einfach dieses ganze Pamphlet nicht sonderlich ernst genommen. ‚Wo nichts ist da kann auch nichts wachsen‘. Ich hatte mich allenfalls über die Phantasie gewundert. Ich denke mir mal was aus.

  3. Christian Nentwig sagt:

    Glückwunsch zu der erfolgreichen Aktion. Aber wie Herr Aust schreibt, ist der Kampf gegen diesen esoterischen Mist nicht ausgestanden. Apotheken machen Riesenumsätze mit betrügerischen „Heil“mitteln, fast jede Apothekenhelferin raunt einem irgendwann mal zu, „haben sie schon mal dieses Mittel auf homöopathischer Basis versucht, es ist hochpotentziell wirksam und kosten nur 39,90€ ?“ Ich wehre mich dann, indem ich laut, deutlich und grob unhöflich sage, „Verkaufen sie diesen Mist dümmlichen Esoterikern, aber nicht mir.“ Ruhe ist… Ich denke, im Alltagsleben sollten Skeptiker häufiger unhöflich auf solche Frechheiten reagieren.

  4. AlteWeser sagt:

    Die Steinbeis Hochschule scharrt schon mit den Hufen, um das Geschäftsmodell (für nichts anderes halte ich es) neu aufzusetzen. Zitat aus der aktuellen Seite der Akademie
    ( http://homoeo-akademie.com/ ):

    „…Das Vorhaben, die Homöopathie auf Hochschulniveau fundiert und wissenschaftlich zu lehren, bleibt weiterhin unser Anliegen….“

    Wie erwartet absolut keine Aufnahme der Diskussion, kein Argumentieren gegen Kritikpunkte.

  5. Andreas sagt:

    Hallo Herr Aust,

    haben Sie das hier gesehen: <a href="http://www.wochenblatt.de/nachrichten/traunstein/regionales/Homoeo-Akademie-Homoeopathie-Studiengang-Traunstein;art39,237381&quot; title="ich bin ein Link"?

    Was haben Sie denen denn getan?

    Grüße
    Andreas

    • Dr Michael Bauer sagt:

      Die Traunsteiner Pseudohochschule ist vorbei, aber in Traunstein gab es bisher regelmäßig Homöopathie Tage im Rathaussaal mit Grußwort von Bürgermeister und Landrat. Die nächste Veranstaltung ist zwar erst 2016 geplant, siehe
      http://www.akhc.de/traunsteiner_homoopathietage.html
      vielleicht sollte man nach der Amtsübernahme den neuen OB und Landrat in TS in einem Schreiben bitten, künftig derart umstrittene Veranstaltungen nicht mehr offiziell zu unterstützen. Ich und andere Bürger von TS haben jedenfalls Herrn Kegel nicht zum OB gewählt, damit er so etwas fördert.
      MfG Michael Bauer

  6. Dr.Offenraus sagt:

    Es sind diese willfährigen Laudatoren und die durch keine Bildung beschwerte Dekadenz, deren Synergismus das Aufkeimen so einer Institution zuließ. Die Aufmerksamkeit des WWW hat es (hin)gerichtet.
    Stellen wir uns unter die Billighomöopathie (die warme Dusche) und vergessen den sinnfreien Mist des Traunsteiner Experiments.

  7. Pingback: Pastafarianischer Jahresrückblick 2014 1/5: Chaos | FSMoSophica

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *