So macht man objektive Informationen zur Homöopathie

Man lasse sich diesen Link mal auf der Zunge zergehen…
http://www.homoeopathiaviva.de/zeitschrift/homoeopathieadhs/index.html (Edit 18.02.2017: Dieser Link zu dem Artikel auf homoeopathiaviva.de ist leider erloschen.)

Nein, das ist nicht getürkt, das ist offenbar ernst gemeint. Ich habe mir erlaubt, die folgende Mail an die Zeitschrift (Homöopathia Viva) via ihres Kontaktformulars zu senden:

‚Hallo,

ich erlaube mir, Ihre Webseite (link) als Beispiel für die wirklich objektive Information über die Wirkungsweise homöopathischer Medikamente auf meinen Blog zu verlinken (link). Machen Sie sich nicht die Mühe, diese Seite zu löschen, ich habe einen Screenshot.

Viele Grüße

Norbert Aust‘

Und recht schnell habe ich eine Antwort erhalten:

——————
Lieber Herr Aust,
warum sollte ich die Seite löschen? Wegen Ihnen?
Allerdings ist meine Seite auch nicht „objektiv“, sondern nur ein Verweis auf eine Ausgabe einer Zeitschrift, in der Fakten dokumentiert werden. Wie jeder diese Fakten in sein persönliches Glaubenssystem „einbauen“ will und welche Schlüsse er daraus ziehen will, ist völlig undividuell und subjektiv.
Ich bedanke mich für die Verlinkung auf Ihrem Blog und wünsche Ihnen weiterhin viel Spaß in Ihrem Tun.
Herzlichst
Thomas Schweser
———-
Es ist also offenbar die Verantwortung des Patienten, wenn er aus einseitiger Berichterstattung nicht die richtigen Schlüsse zieht. Das ist natürlich auch eine Sichtweise.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu So macht man objektive Informationen zur Homöopathie

  1. Norbert Aust sagt:

    So, der Link geht wieder. Man hat wohl nur die Schreibweise an einer Stelle korrigiert.

  2. Claus Daniel Herrmann sagt:

    Leider ist die Seite mittlerweile doch gelöscht. Haben Sie den Screenshot noch?

  3. Susanne A. sagt:

    Trotz der vernichtenden Analysen der angeführten angeblichen Beweise zur Wirkung von Homöopathika bei ADS / ADHS wird da jetzt schon munter für die Ausgabe 2/2014 geworben, in der dann darüber berichtet wird, wie wunderbar doch die Globuli bei ADHS wirken. Das ist schwer zu fassen. Wieso ist das nicht strafbar???

    Susanne A.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.