Mein ganzheitliches Versorgungszentrum

Prof. Edzard Ernst hat mir genehmigt, seinen Beitrag ‚My holistic health center‘ aus seinem Blog http://edzardernst.com zu übersetzen und hier zu posten:

——————————————————————————————-

Dort, wo ich wohne, haben einige altmodische Einzelgeschäfte, so wie sie früher in unseren Hauptstraßen allgegenwärtig waren, dem Großangriff der Supermärkte widerstanden. Unsere Bäckerei ist eine dieser wunderlichen Überbleibsel aus der Vergangenheit. Erstaunlicherweise ist sie ganzheitlich therapeutisch wirksamer als jedes alternative Versorgungszentrum, das mir bisher unterkam.

Das Erste, das jeden, der das Geschäft betritt, beeindruckt, ist der unwiderstehliche Duft. Das Wohlbefinden des Kunden wächst bis zur Decke und die lokalen Aromatherapeuten laufen Gefahr, ihr Geschäft zu verlieren. Der intensive Reiz des olfaktorischen Systems wirkt entspannend auf den Geist jedes Kunden und versetzt ihn in eine meditative Stimmung, während er geduldig darauf wartet, bedient zu werden.  Jeder in der Reihe tauscht ein paar Worte mit der Frau des Bäckers aus, es geht deshalb nur langsam voran – aber das macht uns nichts aus: die Plauderei ist die beste ganzheitliche Lebensberatung, und unsere langsamen Bewegungen zur Verkaufstheke hin sind gesünder als Tai Chi.

‚Sie sehen heute gut aus‘, sagt die Bäckersfrau, weckt mich damit sanft aus meiner aromainduzierten Meditation und zeigt mir dadurch an, dass sie jetzt ihre schamanische Heilenergie auf mich konzentrieren wird. Ihre Diagnose trifft den Nagel auf den Kopf; die alternativen Therapien, die ich während des Wartens genossen habe, haben meine Chakren ausbalanciert und mein Chi fließt einfach wunderbar – kein Wunder, dass ich gut aussehe.

Die Vollkornscones sind fein ausgewogen und nahrhaft, daher erstehe ich drei – eins für den Heimweg und zwei für später, zum Tee. Die Preise sind etwas gestiegen, aber, wie bei allen ganzheitlichen Therapien gilt: je mehr man bezahlt, desto wertvoller ist es auch. ‚Bitte sehr‘, sagt sie, während sie mir die Köstlichkeiten reicht. Beim Bezahlen berühren sich unsere Hände, ganz kurz, gerade lange genug, dass ich die sofortige Übertragung von Heilenergie spüre, die für eine therapeutische Berührung so typisch ist. 

‚Auf Wiedersehen und einen schönen Tag noch‘, sagt sie. Während ich ihre Aura verlasse, überdenke ich ihre Worte empathisch-spiritueller Unterstützung, voll uralter Weisheit. ‚Das war aber teuer‘, murmelt meine Frau zu Hause. Ich gebe zu bedenken, dass ich nicht nur die gesündeste Nahrung für meinen physischen Körper bekommen habe, sondern auch ganzheitliche und auf den Patienten konzentrierte Aromatherapie, Lebensberatung, Meditation, Tai Chi und Energieheilung für meine emotionalen, psychischen und geistigen Bedürfnisse empfangen habe.

Wenn unser Gesundheitsminister von diesem traditionellen aber dennoch integrierten und daher fortschrittlichen Vorgehen zu kostengünstiger Heilung und ganzheitlichem Wohlbefinden wüsste! Wir könnten das alles umsonst bekommen und dabei sogar noch einen Beitrag zur Kostendämpfung leisten.

Original:
Ernst E. ‚My holistic health center‘, Blogbeitrag vom 31. 5. 2013, Link

Dieser Beitrag wurde unter Blog, Unterhaltung / Nachdenkliches veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Mein ganzheitliches Versorgungszentrum

  1. Pingback: Homöopathie: “Deutlich positive” Ergebnisse mit Quanten? @ gwup | die skeptiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *